Finanziert Bush Hass gegen Amerika? Die NZZ beric…

Finanziert Bush Hass gegen Amerika?

Die NZZ berichtet über die fünftägige Asien-Reise von Präsident Bush, die ihn auch nach Indonesien führte:

Bush kündigte finanzielle Hilfen für Indonesien in der Höhe von 157 Millionen Dollar für Weiterbildungsmassnahmen an, um den wachsenden Einfluss konservativer Islamschulen zu beschränken. Er betonte jedoch, dass der Islam zu Werten wie Freiheit und Toleranz nicht im Widerspruch stehe. Terroristen, die sich auf den Islam beriefen, «besudeln eine der grössten Glaubensrichtungen der Welt», sagte Bush.

Edwin A. Locke vom Ayn Rand Institute kommentiert den Vorgang folgendermaßen:

„Präsident Bush hat kürzlich angekündigt, dass er 157 Millionen Dollar bereitstellen möchte, um dem indonesischen Schulsystem zu helfen. Die Indonesier wollen offenbar die Zuwendung annehmen, haben aber sehr deutlich gemacht, dass sie die totale Kontrolle darüber beanspruchen, wie das Geld ausgegeben wird und dass sie damit keine amerikanische Werte lehren möchten.

In Anbetracht dessen, dass Indonesien eine Brutstätte des islamischen Terrorismus ist, ist es offensichtlich, dass das Geld verwendet wird, zum Teil oder vollständig, um Hass auf Amerika und alles, wofür es steht, zu lehren: Vernunft, Freiheit, Individualrechte, Kapitalismus, Technologie und Fortschritt.

Kurz gesagt, dieses Geld wird verwendet werden, um die Verbreitung von Ideen zu fördern, die unsere eigene Zerstörung bewirken sollen. Karl Marx sagte, dass die Kapitalisten den Kommunisten sogar den Strick verkaufen würden, mit dem man sie hängen würde. Aber Präsident Bush tut etwas wesentlich Schlimmeres. Ein Strick ist nur ein materielles Objekt, aber Bushs Subvention hilft bei der Ausbreitung von Ideen, die andere ermutigt, uns zu töten – mit einem Strick oder mit irgendeiner anderen Waffe, die ihnen zur Verfügung steht.

Diese Subvention an Indonesien zu geben, ist einfach selbstmörderisch. Es wäre wie die Vergabe von Erziehungszuschüssen an die Nazis oder Kommunisten. Es wäre die schändlichste Handlung in der politischen Laufbahn von Präsident Bush. Hoffen wir, dass rationalere Mitglieder in der Regierung den Präsidenten zu einem Sinneswandel bewegen.“

Advertisements

Politischer Aktivismus und politische Philosophie …

Politischer Aktivismus und politische Philosophie

Bei den kalifornischen Gouverneurswahlen, die Arnold Schwarzenegger den Job brachten, kandidierte auch jemand, der sich offenbar als Objektivist versteht: der Geschäftsmann Darrow Clements, der als Republikaner in den Ring stieg. Auf seiner Website sieht man ihn mit Rands Roman Atlas Shrugged und er zitiert Rand auch. Clements erhielt 274 Stimmen, nur vier Kandidaten erhielten weniger.

Nick Provenzo von Center for the Advancement of Capitalism sieht in Clements Kandidatur eine Übung in Vergeblichkeit: „Clements machte den klassischen liberalen Fehler – er stellte politischen Aktivismus vor eine politische Philosophie.“ Was Provenzo meint, wird bei einem Blick auf die Website von Clements deutlich: Er wirkt recht konventionell, im Stile eines x-beliebigen Kandidaten der Libertarian Party der USA, mit einer Betonung der Ablehnung des „Krieges gegen Drogen“, oder ganz allgemein „gegen den Staat“ – obwohl ich schon denke, dass er Rand gelesen hat und sich auch bemüht, ihre Philosophie in ein politisches Programm zu transformieren. Provenzo hält dies für einen falschen Ansatz: „Man kann nie Drogen als solche verteidigen, man muss die individuelle Souveränität verteidigen. Der praktische Weg, für die Freiheit zu kämpfen, ist es, das Recht rationaler Menschen zu verteidigen, rationale Entscheidung zu treffen. Der wirkliche Kampf ist nicht ein politischer Kampf. Der wirkliche Kampf in Amerika dreht sich nicht um den exzessiven Staat – er dreht sich um den ungenügenden Individualismus.“

Provenzos Kommentar hat eine durchaus interessante Diskusssion auf seinem Blog ausgelöst, um die ewig junge Frage „Objektivismus und Liberalismus“. Ein Leser vertritt die Auffassung, dass Objektivisten die Philosophie ihrer Opponenten in Frage stellen müssen, wenn sie Erfolg haben wollen: „Liberale haben daran kein Interesse. Sie wollen den Staat aus unserem Leben heraus haben, aber wenn er dann draußen ist, lassen sie uns ohne uns Orientierung gebende Prinzipien oder Ideen zurück, nach denen wir leben sollen. Stattdessen ein „Erlaubt ist, was gefällt“, seien es Drogen, kultureller Relativismus oder sogar die Erlaubnis für feindliche Nationen, dass sie Massenvernichtungswaffen haben dürfen.“

Aber hätte ein philosophisch konsistenteres Programm irgendeine Erfolgsaussicht angesichts der kulturellen Dominanz kollektivistischer Ideen in der Wählerschaft, auch in den USA.

Ein weiterer Leser schreibt: „Wie es Walter E. Williams in eine seiner Kolumnen sagte, wenn irgendeiner unserer Gründerväter für die Präsidentschaft kandidieren würde, er würde elend verlieren. Sozialismus ist die Staatsform, die die Leute bereit sind, zu akzeptieren in diesen Tagen. Wenn irgendjemand den potentiellen Wählern erzählt, dass sie kein Recht auf eine Krankenversorgung, dass sie keine Recht auf Lebensmittel, dass sie kein Recht auf eine Wohnung und dass sie kein Recht auf einen ‚Lebensunterhalt‘ haben, und das sie nur ein Recht auf Leben, auf Freiheit und auf das Streben nach Glück haben, er würde keine Stimmen bekommen, auch wenn er die Wahrheit sagte.“

Provenzos Argumente wirken widersprüchlich. Er betont, dass der primäre Kampf eine philosophischer sei, nicht ein politischer, auf der anderen Seite kritisiert er die Unzulänglichkeiten der Libertarians, erweckt zumindest den Eindruck, als wäre mit einem objektivistischen Programm wirklich eine Massenmobilisierung möglich. Wenn es in erster Linie darum geht, Menschen eine philosophische Orientierung zu geben, ist eine politische Partei wahrscheinlich das falsche Mittel. Das Prinzip, rationalen Menschen rationale Entscheidungen zu ermöglichen, ist eben schwer in ein politisches Programm zu gießen. Ein politisches Programm sollte eine klar Aussage über das Verhältnis von Staat und Bürger machen. Clements formuliert das Programm eines auf die Funktionen des Militärs, der Justiz und der Polizei begrenzten Staates. Provenzo macht mir nicht deutlich, wo Clements hier falsch liegt. Was die Drogenproblematik angeht, so muss ich Provenzo Recht geben, dass der Punkt „Drogenliberalisierung“ in einem politischen Programm oder in einer Kampagne nicht prioritär behandelt werden sollte. Allerdings räumt Provenzo selbst ein, dass er den Drogenkrieg verabscheut. Sollte also das Thema Drogenliberalisierung nur aus taktischen Gründen ignoriert werden oder will er die staatlichen Anti-Drogen-Gesetze doch tolerieren?

"Ich wähle das Recht" Der russische Präsident Put…

„Ich wähle das Recht“

Der russische Präsident Putin hat den Großunternehmer Michail Chodorkowskij verhaften lassen. Eine Sprecherin des deutschen Außenministers äußerte gestern, dass man ein rechtsstaatliches Verfahren erwarte. In der Sprache der Diplomatie soll dies wohl bedeuten, dass man ein entsprechendes Verfahren anmahnt. Dies ist sicherlich auch vonnöten, denn Russland hat mit einem Rechtsstaat ebenso viel zu tun wie der Osterhase mit Weihnachten. Putin selbst äußerte sich dahingehend, dass dies jetzt eine Angelegenheit der Justiz sei, was wohl bedeutet, dass die grundsätzliche Entscheidung gefallen ist und Putins Handlanger in der Justiz jetzt ihren Dienst verrichten.

Das Handelsblatt interpretiert die Inhaftierung des Großaktionäres des Ölunternehmens Yukos als Versuch einer Fraktion der Staatsmacht die Kontrolle über die Schlüsselindustrien wiederzuerlangen:

„Dieses Lager und ihr Institut für Nationale Strategie verlangen die Wiedererlangung staatlicher Kontrolle über die Schlüsselindustrien: Öl, Gas, Metallurgie und Transport‘. In den Augen seiner Kritiker holt den ehemaligen KGB-Agenten Putin damit mehr und mehr seine Geheimdienstvergangenheit ein.

Um die totale Kontrolle durch KGB-Kreml-Kader zu verhindern, hatte der RSPP (Unternehmerverband, Anmerk.) kürzlich angeboten, dass sich die größten Konzerne mit viel Geld sozial für die fast 50 Mill. Menschen engagieren, die unterhalb der Armutsgrenze leben müssen. Als einer von wenigen hatte Chodorkowski dieses Geschäft abgelehnt. Stunden vor seiner Festnahme sagte er: ‚Ich bin gegen ein Geschäft: Unantastbarkeit gegen Wohltätigkeit. Wenn man jetzt einmal zahlt, verlangen sie später einfach noch mehr. Wenn man zwischen Eigentum und Bürgerrechten wählen muss, wähle ich das Recht.“

In einem anderen Artikel befaßt sich das Handelsblatt mit dem weiteren Schicksal von Chodorkowskij:

„Mut wird der Ölmagnat auch weiter brauchen, denn im Gefängnis wird er so lange erpresst werden, bis er sein Unternehmen ‚freiwillig‘ abgibt – auch dafür gibt es leider Vorbilder in der Putin-Ära. Der Yukos-Chef wird sich dagegenstemmen und immer wieder ein öffentliches Strafverfahren verlangen. Die Mächte des Dunklen, die im Kreml wieder schleichend das Ruder in die Hand genommen haben, aber scheuen das Licht.“

Die Iswestija sieht in der Verhaftung Chodorkowskijs gar eine Analogie zur Oktoberrevolution: „„In Russland starb das zweite Mal der Kapitalismus. Das erste Mal durch die bolschewistische Oktoberrevolution am 7. November 1917 und das zweite Mal am 25. Oktober 2003“ mit der Inhaftierung des Vorzeigeunternehmers Chodorkowskij.

Die Nesawissimaja gaseta interpretiert die jüngste Einschüchterungsaktion gegen das russsische Privatkapital als „Kapitalismus mit stalinistischem Gesicht“.

Beide Interpretationen sind absurd. Kapitalismus bezeichnet ein gesellschaftlicher System, das auf der Anerkennung individueller Rechte basiert. Ein System, welches als „stalinistisch“ eingestuft werden kann, würde eine Negierung solcher Rechte bedeuten. Die Existenz von Märkten oder Privateigentum allein sind nicht hinreichend, um ein kapitalistischen System zu etablieren. Es bedarf einer organsierten Macht, die die Rechte des Einzelnen verteidigt. Ein derartiges System existierte in Russland vor der Verhaftung Chodorkowskijs nicht, ebensowenig wie es vor der Oktoberrevolution in Russland existierte. Man könnte allenfalls sagen, dass sich Russland noch weiter von der Möglichkeit einer kapitalistischen Republik wegbewegt hat, möglicherweise hin zu einem offen faschistischen System.

Daniel Pipes: Tödliches Leugnen Der Premierminist…

Daniel Pipes: Tödliches Leugnen

Der Premierminister von Malaysia, Mahathir Mohammed, informierte letzte Woche die Welt unter anderem darüber, dass „Juden diese Welt über Stellvertreter regieren. Sie bringen andere dazu, für sie zu kämpfen und zu sterben.“ US-Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice beschrieb Mahathirs Bemerkungen als „Hass erfüllt. Sie sind ungeheuerlich.“

Dann fügte sie an: „Ich glaube nicht, dass sie typisch für die muslimische Welt sind.“ Wenn sie da nur Recht hätte.

Tatsache ist, dass Mahathirs Ansichten absolut repräsentativ für die muslimische Diskussion über Juden sind – symbolisiert durch die stehenden Ovationen, die seine Rede durch eine rein muslimische Zuhörerschaft erhielt, bestehend aus den Führern von 57 Staaten.

Der vollständige Artikel von Daniel Pipes in deutscher Sprache

Das Licht der Vernunft Bemerkenswerte Kolumne von…

Das Licht der Vernunft

Bemerkenswerte Kolumne von Ralph Peters in der New York Post, der richtig erkennt, dass die langfristig größte Bedrohung für einen Erfolg im Irak nicht von Bewaffneten herrührt, sondern von Unfähigkeit vieler Iraker die Ereignisse richtig zu interpretieren. Dem Westen steht der mächtige Feind der Ignoranz gegenüber, und selbstverständlich auch der Unwille im Westen selbst, seine Werte offensiv zu vertreten, was im denunziatorischen Vorwurf seinen Ausdruck findet, die Verbreitung dessen, was Peters das „Licht der Vernunft“ nennt, sei „kolonialistisch“ oder „imperialistisch“:

„Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit: die Fähigkeit, Fakten von Fiktion zu unterscheiden, das zu identifizieren, was vernünftigerweise so aussieht, sich so anfühlt, so schmeckt wie die Wahrheit. Doch der lange Kampf des Westens, die Welt objektiv zu betrachten, ist kulturell einzigartig. Besonders in der arabischen Welt sind es Mythen, tröstende Lügen und zynische Gerüchte, die Fakten ausstechen, die für uns unbestreitbar sind…

Eine von den vielen politisch unkorrekten Fragen, die gestellt werden müssen, ist in der Tat einfach diese: Gibt es eine direkte Korrelation zwischen unserem Hunger nach akkuraten Daten und dem Erfolg der amerikanischen Zivilisation?

Der Irak hat keine Tradition der rationalen Überprüfung …Die Elektrizität anzuschalten ist eine kleine Herausforderung verglichen mit dem Anschalten des Lichts der Vernunft.“

Antworten auf Bushs Frage Als Präsident Bush in A…

Antworten auf Bushs Frage

Als Präsident Bush in Australien bei einer Rede durch Anti-Kriegs-Demonstranten gestört wurde, fragte er das Publikum, wie irgendjemand glauben kann, dass die Welt kein besserer Ort sei ohne einen Saddam Hussein an der Macht. Bushs Frage war rhetorisch, er erwartete keine wirkliche Antwort. Aber es gibt Antworten, meint Michael Hurd. Er gibt sie uns:

„Weil sie die USA mehr hassen als sie eine Diktatur hassen. Weil in ihrer Vorstellung die USA selbst eine Diktatur sind. Weil die USA so viel reicher, wohlhabender und erfolgreicher sind als der Rest der Welt. Diese Anti-Kriegs-Typen sprechen und handeln so, als wenn diese amerikanische Überlegenheit keinen Grund hätte.

Sie sprechen und handeln so, als wenn die USA diesen ‚unfairen Vorteil‘ gegenüber anderen Ländern durch Gewalt bekommen würden. Sie ignorieren die Tatsache, dass die USA weit mehr Freiheit besitzen als andere Länder -besonders Länder wie der Irak- und das dies ein großer Teil des Ursache dafür ist, dass die USA besser dran sind.

Weil sie George Bush hassen. Seine Persönlichkeit. Objektiv unterscheidet sich seine Politik nicht sehr von der Bill Clintons, besonders innenpolitisch. Sie hassen ihn einfach, hauptsächlich deshalb, weil er, anders als Bill Clinton oder Al Gore, bereit ist, das Militär für andere Zwecke einzusetzen als bei internationalen Missionen zum Abwerfen von Brot.

Er spricht davon, und manchmal handelt er sogar so, als wenn er glaubte, die USA hätten einen moralisches Recht, sich zu verteidigen. Wie arrogant von ihm! Er will manchmal, wenigstens für eine Zeit, eine Sache angehen, ohne UN-Billigung.

In ihren Augen ist dies Imperialismus. Die Aussicht, dass Saddam Hussein oder Osama bin Laden einen biologischen Krieg gegen uns beginnen, verblaßt neben der Idee, in den Krieg zu ziehen, ohne die Erlaubnis der Vereinten Nationen.

Weil sie, im Innnersten, wirklich auf der anderen Seite stehen. Im Krieg gegen den Terrorismus, auf einer unerklärten, aber doch sehr machtvollen Ebene, halten sie zu den Terroristen. Sie streiten dies lautstark ab, und sie protestieren, dass ihr Patriotismus in Frage gestellt wird, einfach deshalb, weil sie den Krieg gegen den Irak nicht unterstützen. Aber sie bieten keine Alternative zum Krieg an, außer dass die USA herumsitzen und nichts tun, …

Sie hassen Freiheit, Individualismus und Kapitalismus mehr als sie den Terrorismus hassen. So einfach ist das!“

Die Verantwortung der Gewerkschaften Nein, die Ge…

Die Verantwortung der Gewerkschaften

Nein, die Gewerkschaften wollen keine Jugendlichen zum Selbstmord auffordern, die unglücklicherweise keine Lehrstelle bekommen haben, obwohl Jugendliche, denen die Videoclips vorgeführt wurden, die die Gewerkschaftsjugend in Auftrag gegeben hat und die auf dem Musiksender Viva allabendlich gespielt werden, dies so empfinden. Die Gewerkschaften wollen „nur“ mit dem moralischen Finger auf jene weisen, die junge Menschen angeblich in den Tod treiben: die bösen kapitalistischen Arbeitgeber. Aber mit welchem Recht tut dies eine Organisation, die die direkte Verantwortung für das Ungleichgewicht auf dem Markt für Lehrstellen trägt, weil sie Ausbildungsvergütungen in derartige Höhe getrieben hat, dass Unternehmen nichts mehr anderes übrig bleibt, als weniger oder gar keine Ausbildungsplätze mehr anzubieten? Man kann es gar nicht deutlich genug sagen: Unternehmen bieten Lehrstellen an, wenn es in ihrem Interesse ist. Und dabei spielt nicht nur das langfristige Interesse an qualifizierten Arbeitskräften eine Rolle, sondern auch die kurzfristig mit einer Ausbildung verbundenen Kosten. Diese kann kein verantwortlicher Unternehmer ignorieren. Azubis kosten Geld und sind erst nach einer gewissen Zeit in der Lage, produktiv zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Diese Realität müssen die Ausbildungsvergütungen widerspiegeln.

Ja, Ausbildung ist für Jugendliche von erheblicher Wichtigkeit, nicht wichtiger als das Leben selbst, aber von großer Wichtigkeit für den weiteren Lebensweg. Aber gerade weil dies so ist, muss jeder, der diesen Jugendlichen einen guten Start in ihr Berufsleben wünscht, auf die weisen, die verhindern, dass die Jugendlichen oder ihre Beauftragten die Möglichkeit haben, die Konditionen, unter denen eine Ausbildung möglich ist, frei auszuhandeln. Und das sind Politik und Gewerkschaften. Schande über sie!

Blogs von Robert Bidinotto Zwei interessante Blog…

Blogs von Robert Bidinotto

Zwei interessante Blogs des Autoren und Dozenten Robert Bidinotto:

The Bidinotto Blog

ecoNot.com

Bidinotto setzt sich besonders mit der Ideologie des Ökologismus auseinander, die er aus moralischen Gründen verwirft. Ökologismus, so Bidinotto, beruhe auf einer Müll-Philosophie. Siehe dazu sein Manifest: „Environmentalism oder Individualism„.

Am 1. Nov. wird Bidinotto auf einer Konferenz des Objectivist Center (TOC) in New York eine Rede halten, in der er erläutern wird, wie Umweltregulierungen und -aktivitäten verantwortlich gewesen sind für den Tod von Millionen Menschen weltweit, und welch eine tödliche Rolle sie gespielt haben bei einigen der schlimmsten Katastrophen der letzten Jahre.

Religion ist das Problem Religion und Kapitalismu…

Religion ist das Problem

Religion und Kapitalismus sind nicht kompatibel – in der Theorie und in der Praxis. Religion kann aufgrund seiner inhärent autoritären Natur nicht die Basis von Kapitalismus und Freiheit sein. Religion fordert Gehorsam. Sie fordert die Menschen auf, ihre persönliche Interessen den Diktaten einer höheren Autorität unterzuordnen. Im Gegensatz dazu anerkennt der Kapitalismus die Autonomie des individuellen Bürgers und die Unverletzlichkeit seiner Rechte. Sobald der Glaube kulturell dominant wird, sehen wir einen Rückgang der politischen und ökomischen Freiheit, im europäischen Mittelalter und im theokratischen Iran dieser Tage.

Besonders deutlich wird die religiöse anti-kapitalistische Agenda, wenn sich Religiöse unterschiedlicher Konfessionen treffen, um sich ihren altruistischen und etatistischen Ansichten hinzugeben. Die linke (!) Frankfurter Rundschau ließ es sich nicht nehmen über eine interreligiöse und internationale viertägige Konferenz der Evangelischen Akademie Arnoldshain in Schmitten (Hochtaunuskreis) zu berichten. In dem Bericht der FR heißt es u. a:

In den Heiligen Schriften des Judentums, Christentums sowie des Islam nehmen Gesetzestexte einen breiten Raum ein – und sie wirken bis heute: Werte wie die Sorge um die Schwächeren oder der Sinn für die Gemeinschaft gehen auf Glaubensvorstellungen der großen Weltreligionen zurück.

Für den evangelischen Theologen Eckart Otto etwa sind die Ideen einer solidarischen Gemeinschaft aus dem 5. Buch Moses 2500 Jahre nach ihrer Entstehung als „ethische Substanz in die deutsche Sozialgesetzgebung eingeflossen“.

(Der ägyptische Islamwissenschaftler) Elshahed wies zugleich auf missverständliche Interpretationen des islamischen Rechts hin, das vielfach mit „Arm ab bei Diebstahl“ gleichgesetzt werde. Scharia – so der Begriff für das islamische Recht – sei jedoch außerordentlich „schillernd“. Der Islam verstehe sich als „Religion des Ausgleiches und der Mäßigung“. Zudem sei die Pluralität „tief in seinem Wesen“ verhaftet, ein totalitärer Gottesstaat nicht vorgesehen.“