Tibor Machan über Tod und Sterben Auf solohq.com w…

Hinterlasse einen Kommentar

Mai 6, 2005 von wolfgang

Tibor Machan über Tod und Sterben
Auf solohq.com wird ein Artikel des Philosophen Tibor Machan über Tod und Sterben diskutiert. Ein Diskussionsteilnehmer schreibt: „Das Ende einer Sache ist nicht die Zerstörung einer Sache, sondern ihr Abschluss. Das Leben muss aufgrund seiner Natur einen Abschluss haben, wie es auch einen Anfang hat …“ Die Akzeptanz des Todes hängt ab der derzeitigen Unvermeidlichkeit des Todes, nicht davon, dass Objektivisten den Tod als gut ansehen würden. Wenn die Wissenschaft die Möglichkeit einer Wahl eröffent, wenn Menschen tatsächlich in irgendeiner fernen Zukunft die Entscheidung darüber frei treffen können, ob sie leben oder sterben möchten, dann wäre es in der Tat moralisch verwerflich, sich für den Tod zu entscheiden, solange es keinen rationalen Grund gebe, diesen zu wählen. In der Diskussion wird auch von einem Teilnehmer auf die Firma Alcor verwiesen, die die kryonische Behandlung von Toten anbietet. Meines Wissens war dies nach dem Tod von Ayn Rand auch Leonard Peikoff vorgeschlagen worden, der dies aber abgelehnt hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: