Lafontaine mag Rousseau Willy Brandt nannte den fr…

Hinterlasse einen Kommentar

Mai 29, 2005 von wolfgang

Lafontaine mag Rousseau
Willy Brandt nannte den früheren SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine einst eine „gelungene Mischung aus Napoleon und Mussolini“. Mittlerweile hat Lafontaine sich von der SPD abgewendet und wird möglicherweise als Frontmann für eine neue Linkspartei in den nächsten Bundestagswahlkampf ziehen. In einem Interview mit der Zeitschrift mit der Zeitschrift Cicero zitiert Lafontaine – wenig überraschend – zustimmend den französischen Philosophen Rousseau: „Rousseau hat einmal gesagt, in dem Verhältnis zwischen Starken und Schwachen befreit das Gesetz, und die Freiheit unterdrückt. Wenn man dem Starken keine Grenzen setzt, unterdrückt er den Schwachen und schafft ein System der Unfreiheit. Deshalb tritt die Linke für Regeln ein.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: