Frohe Weihnachten! Wie jedes Jahr um die Weihnacht…

Frohe Weihnachten!
Wie jedes Jahr um die Weihnachtszeit veröffentlicht das Capitalism Magazine Leonard Peikoffs Aufsatz Christmas Should be More Commercial. In diesem Jahr gibt es in Anlehnung an diesen Aufsatz auch einen Kommentar auf einem deutschsprachigen Blog, auf den ich hiermit gern verweise: „In der Essenz geht das Fest auf die archaischen Sonnwendfeiern zurück, die Menschen schon immer begangen haben, als die Tage wieder länger wurden. Die Römer kannten die Saturnalien. Die Christen hatten für diese Feiern nur Verachtung übrig. Sie waren zu jeder Jahreswende damit beschäftigt, an das Ende der Welt zu denken und verurteilten jede Form ‚weltlicher“ Vergnügungen.'“ Weiterhin möchte ich auf einen Aufsatz von Sascha auf der Website von EGO zum Thema Todesstrafe und einer dazu passenden Umfrage verweisen! Illustrated Ideas enthält ein längeres Zitat von Ayn Rand, wo sie auf die Frage antwortet, ob es für einen Atheisten angemessen sei, Weihnachten zu feiern:

„Yes, of course. A national holiday, in this country, cannot have an exclusively religious meaning. The secular meaning of the Christmas holiday is wider than the tenets of any particular religion: it is good will toward men — a frame of mind which is not the exclusive property (though it is supposed to be part, but is a largely unobserved part) of the Christian religion.

„The charming aspect of Christmas is the fact that it expresses good will in a cheerful, happy, benevolent, non-sacrificial way. One says: ‚Merry Christmas‘ — not ‚Weep and Repent.‘ And the good will is expressed in a material, earthly form — by giving presents to one’s friends, or by sending them cards in token of remembrance….

„The best aspect of Christmas is the aspect usually decried by the mystics: the fact that Christmas has been commercialized. The gift-buying is good for business and good for the country’s economy; but, more importantly in this context, it stimulates an enormous outpouring of ingenuity in the creation of products devoted to a single purpose: to give men pleasure. And the street decoration put up by department stores and other institutions — the Christmas trees, the winking lights, the glittering colors — provide the city with a spectacular display, which only ‚commercial greed‘ could afford to give us. One would have to be terribly depressed to resist the wonderful gaiety of that spectacle.“

Frohe Weihnachten an alle Leser und Freunde des Objektivismus!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s