Den Ökologimus verwerfen, nicht DDT Keith Lockitch…

Den Ökologimus verwerfen, nicht DDT
Keith Lockitch vom Ayn Rand Institute kommentiert die jüngsten Äußerungen der WHO zum Einsatz von DDT zur Bekämpfung der Malaria:

Die Unterstützung der WHO für einen Einsatz von DDT ist ein ermutigender Schritt im Hinblick auf die Abwendung einer globalen Katastrophe. Aber noch wichtiger ist es, die ökologische Ideologie zurückzuweisen, auf der die Ablehnung von DDT basiert.

Sogar die linksökologische TAZ berichtet über den Meinungswandel der WHO, selbstverständlich ohne darauf einzugehen, welche Konsequenzen das totale Verbot der Anwendung von DDT in der Vergangenheit gehabt hat – nämlich millionenfacher Tod durch die Malaria:

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, die Innenräume von Wohnhäusern in den warmen und feuchten Gebieten Schwarzafrikas, Süd- und Südostasiens mit DDT auszusprühen. Das Gift lagert sich auf Möbeln und Wänden ab, wo die übertragenden Moskitos es aufnehmen und sterben. „Die wissenschaftlichen Beweise unterstützen diese Neubewertung“, erklärt Anarfi Asamoah-Baah, ein hoher WHO-Funktionär. „Wenn man es richtig verwendet, geht von DDT keine Gesundheitsgefährdung aus.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s