Peter Schwartz über „Libel and Free Speech“

Hinterlasse einen Kommentar

November 8, 2006 von wolfgang

Rebirth of Reason zitiert Aussagen von Peter Schwartz, die dieser auf einer Konferenz des ARI gemacht hat, und wo er begründet, dass etwa üble Nachrede nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist:

„Free speech for adults should be absolute. And the only so-called exception to them [sic] are cases where, if you think about it, involve action. They involve the initiation of force against someone, such as libel, where you are taking somebody’s reputation by fraud, which is just a sub-category of force, and you are stealing it. You’re saying: He’s a convicted criminal and therefore should not be hired for a job, or whatever, when in fact it isn’t true. You are stealing his reputation, and stealing the effects of that reputation from him, and you should therefore be held liable for that. But that is not speech.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: