Die reaktionäre Linke kommt aus dem Westen

Ivo Bozic, Mitherausgeber der Wochenzeitung Jungle World über die neue Linkspartei:

Wer meint, das Rückwärtsgewandetste an der neuen Linken sei ihr DDR-Erbe,
seien die alten Kader der SED und der Stasi, der irrt gewaltig. Es sind vielmehr
die ehemaligen Sozialdemokraten aus dem Westen, die innerhalb der neuen
Linkspartei die kommunistische Steinzeit repräsentieren. Alles Böse der Welt
vermuten sie bei den Reichen, Banken und Konzernen, den Heuschrecken – oder
gleich in den USA und Israel.

Jesus Camp

Zur Ergänzung des Aufsatzes von Lisa VanDamme aus dem neuen TOS könnte sich einer Reportage des ORF 2 eignen (19.06.2007, 22.30 Uhr)

Ein beklemmender Dokumentarfilm über die Erziehungsmethoden evangelikaler Gruppierungen in North Dakota. Die Filmemacherinnen Rachel Grady und Heidi Ewing zeigen in ihrer Dokumentation das evangelikale Sommerlager „Kids on Fire“, in dem die Pastorin Becky Fischer Jugendliche auf evangelikalen Werte wie Keuschheit bis zur Ehe, Leugnung der Evolutionstheorie und striktes Verbot von Abtreibungen einschwört. Bereits im Grundschulalter werden die Kinder dazu angehalten, ihre prophetische Gabe zu entdecken und sich auf ihre spätere Missionstätigkeit als Verkünder evangelikaler Werte vorzubereiten. In Amerika löste der Film zahllose Diskussionen über die Erziehungsmethoden der Evangelikalen aus, die für manche nichts als gnadenlose Indoktrination darstellen.

Christian sagt „Adieu“

Christian Beenfeldt verabschiedet sich vom Bloggen und will sich zukünftig auf seine akademische Karriere konzentrieren. Dies wäre vielleicht noch nicht so interessant, aber er erwähnt auch, dass er dieses Jahr noch nach Deutschland kommen möchte – zu einem Vortrag, nehme ich an. Da würde ich doch gerne wissen, welche Veranstaltung dies sein wird. Vielleicht hat jemand nähere Informationen?

Karl Valentin und die Intellektuellen

Die deutschen Medien erinnern in diesen Tagen häufiger an den 125. Geburtstag des bayerischen Komikers Karl Valentin (eigentlich Valentin Ludwig Fey)). Valentin war auch unter Intellektuellen recht populär, unter anderen schätzte ihn der Marxist Bert Brecht sehr. Matthias Heine schreibt in der WELT über diese Zuneigung:

Die Begeisterung der Inelltektuellen für Valentin ist übrigens einfach zu erklären. Sprachkritik war das große philosophische Thema des 20. Jahrhunderts. Künstler und Denker zweifelten an der Fähigkeit, mithilfe der Sprache die Welt wirklich zu erfassen und zu verstehen. Genau diese Unfähigkeit wird aber in nahezu jedem Valentin-Sketch immer wieder persifliert.