Den Klimawandel rational diskutieren

Greta Thunberg hat zweifellos echte Angst davor, was in einigen Jahrzehnten mit der Welt passieren könnte. Aber warum sollten wir den Worten eines Kindes so viel Autorität zubilligen? Die Politiker, die derzeit gegenüber Thunberg katzbuckeln, müssen erklären, wie sie plötzlich von der Huldigung der Experten für Fragen der globalen Erwärmung dazu übergehen, einer Person zu Füßen liegen, die noch nicht einmal einen Schulabschluss besitzt.  Thunberg löste die „Fridays for Future“-Bewegung aus, die Kinder dazu auffordert, die Schule zu schwänzen, um gegen den Klimawandel zu protestieren. Aber es wird zweifellos die Schule gewesen sein, wo der schwedische Teenager die Idee her hat, dass die Welt bald in Flammen steht. In ganz Europa, und insbesondere in Ländern wie der Schweiz, Deutschland und Schweden, sind Lehrer zu Predigern des grünen Alarmismus geworden. Deshalb freuen sich viele Lehrer über protestierende Kinder, die für einen „guten Zweck“ der Schule fernbleiben.

Andrea Seaman: Den Klimawandel erwachsen diskutieren

Der „New Green Deal“ ist eine existenzielle Bedrohung, nicht der Klimawandel

Die Kernidee des „New Green Deal“ – unterstützt von praktisch allen demokratischen Präsidentschaftskandidaten -, ist das rasche Verbot von Energie aus fossilen Brennstoffen und ihre Ersetzung durch erneuerbare Energie, größtenteils aus Sonne oder Wind. Dies wäre der radikalste Wandel in der Geschichte der amerikanischen Ökonomie, und hätte, wie viele Kommentatoren dargelegt haben, desaströse Konsequenzen angesichts a) der Unzuverlässigkeit von Sonne und Wind und b) der zerstörerischen Wirkung, die jede staatlichen Übernahme eines Segmentes der Wirtschaft entfaltet. Warum hat also der „Green New Deal“ solch eine Anziehungskraft? Weil er ein kühner Plan ist, der auf etwas gerichtet ist, das eine „existenzielle Bedrohung“ sein soll – den CO2-Emissionen von fossilen Brennstoffen, oder dem „Klimawandel“. Eine „existenzielle Bedrohung“ bedeutet eine Bedrohung der Existenz, wie wir sie kennen und lieben. Tatsächlich ist die Zahl der Toten mit Bezug zum Klima rückläufig – von Millionen pro Jahr in der dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts zu einigen Tausend heute. Die wichtigste Ursache des radikalen Rückgangs der Gefahr durch das Klima ist die industrielle Entwicklung, die ein von Natur aus gefährliches Klima unnatürlich sicher macht.

Alex Epstein: The Green New Deal, Not Climate Change, is an Existenzial Threat

Amerikas einzigartige Energiewende: „Shale Revolution“

Im Jahr 1971 schrieb Ayn Rand: „Um zu überleben, muss der Mensch alles, was er braucht, entdecken und produzieren, das heißt er muss seine Umgebung verändern und sie seinen Bedürfnissen anpassen. Die Natur hat ihn nicht dazu ausgestattet, sich selbst wie ein Tier seiner Umgebung anzupassen. Von den primitivsten Kulturen bis zu den fortgeschrittensten Zivilisationen musste der Mensch Dinge herstellen; sein Wohlergehen hängt von seinem Erfolg bei der Produktion ab.“ (Ayn Rand: Zurück in die Steinzeit)

Die „Objectist Summer Conference“ des Ayn Rand Institute findet in diesem Jahr in Cleveland/Ohio statt (23. bis 27. Juni) und einer der Redner wird Nicholas Deluliis sein, der seinem Vortrag die Überschrift gibt: „A View from the Front Lines of a Public Energy Company“. Deluliis steht an der Spitze der CNX Gas Corporation  und spricht zu der verblüffenden Entwicklung der „Shale Revolution“, die Amerika in eine „Ära des Energieüberflusses“ geführt hat:

„Die Schiefergas-Revolution ist eine der beeindruckendsten Leistungen des Menschen. Sie wurde geboren aus einem von Geist von Unternehmertum, disruptivem Denken und Eigeninteresse, und brachte die Vereinigten heraus aus einer Ära der Energieknappheit in eine Ära des Energieüberflusses.“

Die wirkliche Bedeutung der Earth Hour

Die Organisatoren der „Earth Hour“  (30. März 2019 zwischen 20.30 und 21.30 Uhr) geben zu, dass eine Stunde ohne Beleuchtung nur einen geringen Einfluss auf die Kohlendioxid-Emissionen hat und dass die wirkliche Bedeutung des Ereignisses eine symbolische Bedeutung sei. Aber was ist die symbolische Bedeutung der „Earth Hour“?  Die Lichter unserer Städte und Monumente sind Symbole menschlicher Leistungsfähigkeit, dessen, was die Menschheit erreicht hat auf ihrem Weg von der Höhle zum Wolkenkratzer. „Earth Hour“ repräsentiert das verstörende Spektakel von Menschen, die das Verlöschen dieser Lichter feiern. Seine wirkliche Bedeutung ist unmissverständlich klar: „Earth Hour“ symbolisiert die Aufgabe der industriellen Zivilisation.

Keith Lockitch: The Real Meaning of Earth Hour

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-03/46330756-symbolischer-lichtverzicht-earth-hour-fuer-den-klimaschutz-016.htm

Die Gefahr des Ökologismus

Das fundamentale Ziel des Ökologismus ist nicht saubere Luft oder sauberes Wasser, es ist vielmehr die Zerstörung der technologisch-industriellen Zivilisation. Das Ziel des Ökologismus ist nicht die Förderung der menschlichen Gesundheit, des menschlichen Glücks und des menschlichen Lebens, es ist vielmehr eine „subhumane“ Welt, in der die „Natur“ verehrt wird wie das Totem irgendeiner primitiven Religion.

Michael Berliner: The Danger of Evironmentalism

Totem: (bei Naturvölkern) tierisches, pflanzliches Wesen oder Ding, das als Ahne oder Verwandter besonders eines Klans gilt, als zauberkräftiger Helfer verehrt wird und nicht getötet oder verletzt werden darf [und in bildlicher oder ähnlicher Form als Zeichen des Klans gilt] Quelle: Duden

Der am schnellsten wachsende Energieträger weltweit: fossile Energie

Alex Epstein ist ein junger Amerikaner, der sich die Aufgabe gestellt hat, die Energiepolitik in den USA auf eine rationale Grundlage zu stellen. Dazu hat er das Center for Industrial Progress gegründet – eine gewinnorientierte Denkfabrik, die eine „neue industrielle Revolution“ hervorbringen soll.
Weiterlesen „Der am schnellsten wachsende Energieträger weltweit: fossile Energie“